Geänderte Abläufe aufgrund des Coronavirus

Liebe Fairtrade-zertifizierte Kund*innen,

COVID-19 hat viele Länder und Regionen weiterhin fest im Griff. Wie viele internationale Unternehmen, die ihre Abläufe aus Sicherheits- und Infektionsschutzgründen anpassen mussten, waren auch wir gezwungen, unsere Arbeitsweise umzustellen.

Zum Schutz unserer Auditor*innen und Kund*innen sowie deren Umfeld führt FLOCERT deshalb seit März 2020 Remote-Audits anstelle von Audits vor Ort durch. Diese Änderungen erfolgten in Absprache mit Fairtrade International und auch unsere Akkreditierungsstelle DAkkS ist darüber informiert. Sowohl Kund*innen als auch Auditor*innen begrüßen diesen Ansatz und konnten erfahren, dass Remote-Audits einen reibungslosen Fairtrade-Handel gewährleisten.

2021 werden wir in Regionen, in denen unserer sorgfältigen Einschätzung nach Audits vor Ort ein Gesundheitsrisiko für eine der Seiten darstellen, weiter auf diese Alternative zurückgreifen.

  • Für Sie als Fairtrade-Händler*in bedeutet das: Ein eventuell anstehendes Audit wird möglicherweise als Remote-Audit stattfinden, falls ein Audit vor Ort nicht möglich ist. Sollte bei Ihnen ein Audit anstehen, informieren Sie unsere Zertifizierungsanalyst*innen, in welcher Form es stattfindet. Weitere Informationen finden Sie in unserer Anleitung zu Remote-Audits für Fairtrade-Händler*innen.
  • Für Sie als Fairtrade-Produzent*in bedeutet das: FLOCERT wird Remote-Audits mit eingeschränktem Umfang (von Fairtrade International genehmigt) anbieten, falls kein Audit vor Ort möglich ist. Dies gilt in der Regel auch für Erst-, Wiedereinstiegs- und Verlängerungsaudits, wobei für Erst- oder Wiedereinstiegsaudits bestimmte Voraussetzungen erfüllt sein müssen, damit diese als Remote-Audits durchgeführt werden können. In Fällen, in denen Remote-Audits keine Option sind, werden wir die Audits verschieben. Sollte bei Ihnen ein Audit anstehen, informieren Sie unsere Zertifizierungsanalyst*innen, ob es remote stattfindet oder verschoben wird.

Für Bereiche wie den Kleinbergbau sowie Organisationen und Unternehmen, die im Rahmen des Fairtrade-Klima-Standards bzw. Fairtrade-Textilstandards zertifiziert sind, wurden Remote-Audits von Fairtrade International bislang nicht genehmigt. Bis wir eine entsprechende Genehmigung erhalten, werden Audits für diese Kund*innen weiterhin verschoben, falls ein Audit vor Ort nicht möglich ist.

Über etwaige Entwicklungen und Änderungen halten wir Sie weiterhin auf dem Laufenden.

Außerdem stehen wir natürlich jederzeit für weitere Fragen zur Verfügung.

 

Mit herzlichen Grüßen,

Sugumar Raman

Director of Operations

 

Anleitung: Remote-Audits für Fairtrade-Händler